Die Conrad-Stiftung bei der Industrie- und Handelskammer zu Berlin wurde im Jahre 1876 von der Kooperation der Kaufmannschaft von Berlin gegründet. Eduard Conrad war Kommerzialrat, Mitbegründer und haftender Gesellschafter der Berliner Handelsgesellschaft und bekleidete dieses Amt von 1864 bis zu seinem Tod im Jahre 1880.

Die mildtätigen Stiftungen waren besonders im vorigen Jahrhundert die privaten Vorläufe der späteren staatlichen Sozialvorsorge. Die in der Satzung der Conrad-Stiftung festgelegten Stiftungszwecke erlauben finanzielle Förderung auf zwei Gebieten.

  • Unterstützung bedürftiger Kaufleute
  • Förderung der kaufmännischen Ausbildung

Gerald Archangeli wurde im Jahre 2005 zum geschäftsführenden Vorstandsmitglied der Stiftung berufen.